Das erste Mal nach Kreta?

Ihr habt nicht »5 Sterne all inclusive« gebucht, wollt nicht nur am Strand oder am Pool liegen und Euch nicht nur vom Ganztags-Buffet mit internationaler Küche verwöhnen lassen? Ihr benötigt keine Animateure, um Euch animieren zu lassen?

Ihr wollt die Insel und die Menschen kennen lernen, wollt etwas unternehmen, wollt Euch vom kretischen Wind treiben lassen. Ihr möchtet die wahre kretische Küche genießen und die griechische Gastfreundschaft erfahren. Ihr sucht (ein bisschen) Abenteuer und wollt dem Touristengewimmel entfliehen. Ihr wollt Kreta, seine Bewohner, seine Gepflogenheiten und seinen Alltag kennen lernen.

Das sind die besten Voraussetzungen, um auf der »Insel unter dem Wind« Urlaub zu machen! mehr erfahren ...

Neuigkeiten

28.04.2016

crete-unlimited.com ist fertig!

Fast fünf Monate hat es gedauert, aber jetzt ist crete-unlimited.com in der Version 1.0 fertiggestellt.

Mehr als 320 Seiten geballte Informationen rund um Kreta. Alles, was Ihr schon immer über die »Insel im Wind« wissen wolltet und in keinem Reiseführer findet.

Hinzu kommen Tausende von Fotos in der Fotogalerie, die Euch aus den unterschiedlichsten Perspektiven die Insel vorstellen und näherbringen.


08.04.2016

Ausflug nach Lübeck

Ulrike war übers Wochenende mit ihrer Tochter Luisa für drei Tage in einem Wellness-Hotel. Um der Langeweile entgegenzuwirken, habe ich mich mit J.B. verabredet, um einen Ausflug nach Lübeck zu unternehmen. Lucy war für diese Zeit bei Ihrer Hundenanny.

Ich habe mir Lübeck nicht zufällig ausgesucht. Wenn Ulrike und ich in den Ruhestand gehen, soll die Hansestadt Lübeck unser Altersruhesitz werden. Ob nun direkt in der Stadt oder im näheren Umfeld, ist noch offen, wir werden aber definitiv Berlin den Rücken kehren. Schleswig-Holstein und "Moin, Moin" haben dabei oberste Priorität.

Unser Ziel in Lübeck war die Altstadt. Da Joachim häufig seine Schwester in Lübeck besucht, kennt er die Altstadt halbwegs und konnte mir einige interessante Ecken zeigen.

Was ich gesehn habe, hat mich wirklich begeistert. Die flächenmäßig größte Stadt in Schleswig-Holstein mit einer Altstadt, die seit 1987 Teil des UNESCO-Welterbes ist, die unmittelbare Nähe zur Ostsee, der Katzensprung nach Hamburg und, ganz wichtig, die lieben, freundlichen und offenen Menschen, mit denen man sofort ins Gespräch kommt. Alles ist vielversprechend.

Ich habe natürlich einige Fotos gemacht, nicht zuletzt, um auch Ulrike einen ersten Eindruck zu verschaffen und von unserer ggf. zukünftigen neuen Heimat zu überzeugen.


05.12.2015

Mit der Dampflok von Berlin nach Basdorf

Unsere ehemalige Nachbarin hat uns zu einer Dampflokfahrt eingeladen.

Wie vor 40/50 Jahren ging es in Personenwagen mit Holzbänken auf eine ca. 70-minütige Tour von Berlin nach Basdorf. Eine dampfbetriebene, alte Lok zog ca. 6 Waggons in etwas mehr als Schritttempo über eine separate Gleisstrecke zu dem ungefähr 18 km entfernten Ort in Brandenburg. Auf dem Betriebsgelände der Deutschen Bahn machten wir Halt und konnten uns über einen Zeitraum von 2 Stunden bei Erbseneintopf, Bratwurst und Glühwein vergnügen; danach ging es wieder heimwärts.

Leider spielte der Himmel nicht mit, sodass die Fotoausbeute nicht besonders war.


18.11.2015

Eine Website entsteht!

Ab heute erstelle ich zusammen mit Michalis (Michael aus Kreta) seine neue Website.

Ein spannendes Projekt unter WordPress, das viele interessante Informationen über den Autor und seine Heimat Kreta enthalten wird.

Michalis lebt bereits seit 1984 auf Kreta und hat die griechische Insel durchfahren, durchlaufen und durchstöbert. Nicht nur, dass er jeden Baum und jeden Felsen beim Vornamen nennt, die Insel kennt auch ihn. Egal, wo man hinkommt, überall wird er stürmisch begrüßt. Ich glaube, auf Kreta gibt es keinen Einheimischen, der die Insel besser kennt als Michalis.

Abweichend von meinen sonstigen Website-Projekten, werde ich hier nur technischen Beistand leisten, die Inhalte pflegt Michalis selbst ein -

und da kommt Einiges auf Euch zu!


13.11.2015

Reimar musste heute gehen!

Unser Nachbar und Freund hat heute den Kampf gegen seine Krankheit verloren und musste uns verlassen.

Schon bei unserem Einzug im Juli 2013 musstest Du Dich gegen Deine heimtückische Krankheit wehren, hast Vieles über Dich ergehen lassen müssen und hast nie aufgeben. Jeder Statistik zum Trotze hast Du gelebt und gelacht, hast uns unterhalten und uns mit Deiner Frohnatur und guten Laune begeistert.

Deine große Leidenschaft war Kroatien. Ein- oder zweimal im Jahr hast Du dort mit Deiner Frau und Deinem Vierbeiner Deinen Urlaub verbracht, kamst braun gebrannt und voller Enthusiasmus wieder zurück und hast uns mit Deinem unendlichen Optimismus angesteckt.

So manches Mal haben wir gemeinsam bei einem Glas (oder auch mehreren Gläsern) Wein und einem leckeren Essen zusammengesessen und haben mit Dir gescherzt und gelacht. Diese Zeit bleibt unvergesslich.

Reimar, wir vermissen Dich!


07.11.2015

Bachelor bestanden!

Luisa hat ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaften bestanden.


Herzlichen Glückwunsch, Luisa!







Heute waren Ulrike und ich zur feierlichen Verabschiedung in der Aula der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald eingeladen und ich habe ein paar Fotos gemacht.


10.08.2015

Urlaub beendet

Man will es nicht glauben, aber 3 Wochen Urlaub sind schon wieder zu Ende.

Wir waren wie immer auf Kreta und haben dort wunderschöne 21 Tage verbracht. Der Urlaub selbst gestaltete sich in diesem Jahr etwas anders, denn wir hatten in der ersten Woche Ulrikes Tochter Luisa bei uns und in der zweiten Woche waren Eddy und Gunda mit auf der Insel.

Ich werde, wie jedes Jahr, unter "Kreta" einen kleinen Urlaubsbericht veröffentlichen und über unserer Highlights erzählen. Bis dahin schaut Euch die aktuellen Bilder an:


28.06.2015

Geburtstagsfete

In diesem Jahr habe ich genullt und mich dafür entschieden, in meiner alten Heimat eine kleine Geburtstagsfete zu organisieren. Es war ein gelungener Abend und es war sehr schön, mal wieder seine alten Freunde um sich zu haben.

Für die Feier nutzten wir das Carport auf dem Grundstück meiner Mutter, das groß genug gewesen wäre, bei Regen alle Gäste unterzubringen. Zum Glück war es aber nur eine Vorsichtsmaßnahme, die letztendlich nicht greifen musste, denn wir hatten herrliches Wetter.

Die tief stehende Sonne vor dem dunklen Carport und die damit verbundenen Lichtverhältnisse machten es nicht einfach, gute Fotos zu machen. Im Carport habe ich's anfangs mit Blitz versucht, aber das gefiel mir überhaupt nicht. Also ISO rauf auf 6400 und die Bilder hinterher mit Photoshop "weichgezeichnet", um die Körnung (größtenteils) zu entfernen.

Meine Gästeliste (in order of appearance): Ulrike, Patrick, Mailin, Eddy & Gunda, Rene & Celine, Frank & Elke, Wolfgang & Bianca, Sabine, Lars, Myriam & Michael.

Und als Ehrengast meine liebe Mutter, die im kommenden Monat 90 Jahre jung wird!

Der Abend verlief harmonisch und feucht-fröhlich. Gegen 1 Uhr haben wir dann die Lichter ausgemacht.


05.06.2015

Unser GTI ist fertig!

Heute habe ich unser neues Prachtstück in Wolfsburg abgeholt: VW Golf VII GTI Performance.

Mit dem Taxi zum Bahnhof Spandau und dann in 51 Minuten mit dem ICE nach Wolfsburg.

Kurz vor 8 Uhr habe ich mich in der Autostadt zur Abholung angemeldet und musste dann bis 9:30 Uhr warten. Fast auf die Minute genau erfolgte dann die Übergabe und es ging zurück nach Berlin.

Spaßfaktor? Unendlich!

Leider hatte ich es versäumt, meinen Fotoapparat mitzunehmen. So musste dann das Smartphone herhalten, um wenigstens einige Eindrücke (mit minderer Qualität) festzuhalten.


25.04.2015

Lucy ist angekommen

Pünktlich um 9 Uhr 10 ist unser neues Familienmitglied Lucy in Tegel gelandet.

Als sie aus ihrer Transportbox kletterte, waren wir nur noch begeistert. Sie ist bildschön, sieht aus wie eine reinrassige Labradorhündin und ist sehr lieb. Wir sind glücklich, diesen Schritt gegangen zu sein. Wir sind jetzt wieder komplett.

Auf unserem ersten Spaziergang habe ich einige Fotos gemacht, die Lucy allerdings noch nicht von ihrer besten Seite zeigen. Für sie ist alles neu und fremd und so hat sie momentan nur die Nase am Boden, um sich ihr neues Zuhause zu erschnüffeln.

Lucy zeigt einige sehr ausgeprägte Verhaltensmuster. Während ihrer Streunerzeit auf Kreta musste sie wohl ums Überleben kämpfen und sich ihr Futter suchen, wo auch immer sie es finden konnte. So üben Müllcontainer aller Art eine sehr hohe Anziehungskraft auf sie aus. Sie wird damals in diesen Behältnissen ihr Futter gesucht haben.

Ferner ist ihre Futtergier sehr auffallend. Fühlt sie sich unbeobachtet, springt sie sogar am Küchentresen hoch und stibitzt unser Mittagessen, das sie geschickt mit den Pfoten zu sich heranzieht und herunterschlingt. Erhält sie von uns ihr reguläres Futter, wirkt sie panisch und atmet den Inhalt des Napfes förmlich ein.

Wir wohnen in der 1. Etage und haben einen Balkon. Es bereitet Lucy sehr viel Freude, vorbei laufende Hunde lautstark anzubellen.

Lucy ist stubenrein, wobei wir nicht wissen, wer ihr das beigebracht hat. Hören tut sie jedoch überhaupt nicht. Das Einzige, was momentan hilft, ist das Schütteln eines kleinen Topfes mit Leckerlis.

In den nächsten Wochen werden wir uns also um Lucys Erziehung kümmern müssen und ich denke, es wird nicht langweilig werden.


10.04.2015

Familienzuwachs

Ben ist vor nunmehr 9 Wochen von uns gegangen. Wir haben lange überlegt, ob wir uns erneut einen Hund zulegen. Heute ist dann die Entscheidung gefallen: JA!

Am 25. April landet Lucy in Berlin-Tegel. Lucy ist ein Labrador-Mix, ca. 15 Monate alt und kommt von Kreta. Sie wurde vor gut 3 Monaten in Rethymnon aufgegriffen und lebt seitdem bei Nelly in einem Zwinger. Wir fanden Sie mehr durch Zufall bei Friends of Animals und waren sofort verliebt. Sie wird unsere Familie wieder komplettieren.


11.02.2015

Ben ist über die Regenbogenbrücke gegangen!

Er hat uns viele Jahre als treuer Freund begleitet und uns viel Freude bereitet.


10.02.2015

Urlaub 2015

3 Wochen Kreta soeben gebucht!


05.02.2015

AEVO-Prüfung ...

... heute bestanden!


20.10.2014

Festival of Lights

Wir haben gestern eine kombinierte Bus-/Boots-Tour durch Berlin unternommen, um uns einige Höhepunkte des Festival of Lights anzusehen. Hier einige Fotos dazu. Die Qualität ist nicht die beste, da es stockdunkel war, aber für Belichtungszeiten von teilweise 1/10 Sekunde bei ISO 6400 doch noch ganz ansehnlich.

Auf jeden Fall hat sich die Tour gelohnt.


18.10.2014

Fotos neu organisiert

Endlich geschafft: ich habe alle Fotos überarbeitet, neu organisiert und hier wieder eingestellt. Für die Überarbeitung habe ich zum ersten Mal Lightroom 5 eingesetzt.


14.09.2014

Gestrige Geburtstagsfete bei Eddy ...

... war vom Feinsten. Essen und Getränke waren lecker und es war schön, mal wieder alte Freunde und Bekannte zu sehen. Nächstes Jahr bin ich dann dran, werde mir etwas einfallen lassen - und zwar im Friesischen.


12.09.2014

Morgen geht es nach Jever ...

... Eddy feiert seinen 60. Geburtstag.


06.09.2014

Kreta 2014

Der dreiwöchige Urlaub auf Kreta ist beendet. Es war wie immer traumhaft schön. Wir haben viel gesehen (1.800 km mit dem Jeep) und viel erlebt.


25.07.2014

Examensfeier in Heidelberg

Heute um 11:15 Uhr war in der alten Aula der Universität zu Heidelberg die feierliche Überreichung der Zeugnisse zum 1. juristischen Staatsexamen.

Ulrike und ich gratulieren dir, lieber Patrick, zu dieser herausragenden Leistung.

Ich weiß noch, als sei es gestern gewesen, wie ich dich am 26. September 2008 nach Heidelberg gebracht und mit dir deine erste "Studentenbude" eingerichtet habe. Fast sechs Jahre sind ins Land gegangen, sechs Monate davon im Auslandssemester in Schweden, und nun darf ich dich Ref. jur. nennen.

Patrick, ich bin mächtig stolz auf dich!


10.07.2014

Opa!

Heute ist das Wölfchen Opa geworden. Herzlichen Glückwunsch zum neuen "Hannes".


09.07.2014

Auch die 2. mündliche Prüfung ...

... hat Patrick heute gemeistert! Herzlichen Glückwunsch von Ulrike & mir.

Patrick, ich bin stolz auf dich!


03.07.2014

1. Mündliche Prüfung ...

... hat Patrick bestanden. Die herzlichsten Glückwünsche von Ulrike und mir!


13.06.2014

1. Staatsexamen

Patrick hat die schriftliche Prüfung bestanden! Herzlichen Glückwunsch!


08.06.2014

Schloss Sans Souci

Nachdem wir so wenig Zeit in Babelsberg verbracht hatten und noch so viel Zeit übrig war, sind wir kurz entschlossen nach Potsdam gefahren, um uns das Schloss Sans Souci anzusehen.

Durchaus faszinierend, was sich die damaligen Architekten haben einfallen lassen, warum jedoch die Potsdamer eine Hauptverkehrsstraße mitten durchs Außengelände des Schlosses verlegt haben, will sich uns gar nicht erschließen.

Ich muss dazu noch sagen, dass wir erst vor wenigen Wochen mit Patrick im Schloss zu Schwetzingen waren, das uns noch mehr beeindruckte. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, aber die Bilder werden nachgeholt.


08.06.2014

Filmpark Babelsberg

Wir haben uns den Filmpark Babelsberg, kurz vor Potsdam, angesehen. Den Ausflug hätten wir uns sparen können, wir hatten uns weitaus mehr davon erhofft. Der Park gleicht einer etwas zu groß geratenen Puppenstube, nur die wenigsten Gebäude konnte man betreten.

Wir sind extra früh losgefahren, um dem großen Besucheransturm zu entgehen, aber nach unserem Eintreffen stellte sich das als Fehler heraus. Alle Attraktionen liefen erst am frühen oder gar am späten Nachmittag.

Einzig das 4-D-Kino hat uns überzeugt. Mit einer 3-D-Brille bewaffnet saßen wir auf beweglich aufgehängten Sitzbänken, die, zusammen mit einem künstlichen Fahrtwind, die futuristische Achterbahnfahrt zu einem echten Erlebnis machten.

Nach ca. 2 Stunden und einigen Fotos verließen wir Babelsberg in Richtung Potsdam.


02.06.2014

Kleine Fototour durch Berlin

Das Wetter spielte mit, also haben Ulrike und ich mal einige Plätze in Berlin besucht, die auf der Menükarte für Touristen nicht unbedingt verzeichnet sind.

So waren wir u.a. beim "Pallasseum", ein sehenswerter Wohnblock im Ortsteil Schöneberg des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg an der Pallasstraße, nahe der Potsdamer Straße, der früher einmal "Wohnen am Kleistpark" und ugs. "Sozialpalast" genannt wurde.

Was das Objekt fotografisch so interessant macht, ist das Heer an TV-Schüsseln, von der mindestens eine an jedem Balkon montiert ist.

Das Gebäude wurde 1977 nach Entwürfen des Architekten Jürgen Sawade errichtet. Der Berliner Sportpalast, der den Ort zuvor eingenommen hatte, war am 13. November 1973 abgerissen worden. Die Wohnanlage trägt seit 2001 offiziell den Namen "Pallasseum". Zuvor war ein Bewohnerwettbewerb zur Umbenennung des Komplexes durchgeführt worden, um die ehemalige Bezeichnung "Sozialpalast" zu ändern. (Quelle: wikipedia.de)

Schaut Euch die Fotos einfach mal an.

Nach diesem Genuss modernster Architektur, ging es weiter zu einer eher ruinösen Stätte, dem alten Flughafen Tempelhof. Die Berliner haben ja lange um seinen kompletten Erhalt gekämpft, wir sind jedoch der Meinung, dass eine Randbebauung niemandem geschadet hätte.


09.05.2014

Wildpark Schorfheide

Wir waren im Wildpark Schorfheide, um uns die Wolfsfütterung anzusehen.
Um es vorweg zu nehmen: wir hatten uns von einer Wolfsfütterung bei Vollmond etwas mehr erhofft.
Nach einem sehr reichhaltigen und guten Buffet sowie einem unterhaltsamen Vortrag über die Wolfspopulation in Deutschland, ging es dann unter der Leitung der Geschäftsführerin in Richtung Wolfsgehege. Leider spielte das Wetter überhaupt nicht mit, sodass ich meine Fotos vergessen konnte.
Nach der Fütterung des Wolfsrudels bei Regen und Dunkelheit, ging es per Fackelzug wieder zurück, um dann an einem Lagerfeuer den Abend zu beschließen.
Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich auf der Homepage des Wildparks Schorfheide informieren.


22.08.2013

Aquanario

Wir waren mit unseren Nachbarn zum diesjährigen Aquanario auf dem Festplatz in Berlin.

Es war ein spektakuläres Schauspiel, das ich natürlich auch fotografiert habe, aber egal, wo ich auch stand, es lagen immer ein Zaun, ein Lautsprecher oder Zuschauerköpfe wischen meiner Fotolinse und den Aktionen. Ich habe alle Bilder verworfen.

Wer sich ein Bild machen möchte, kann sich das Aquanario 2013 auf Youtube ansehen.


29.07.2013

Umzug von Hermsdorf nach Frohnau

Am letzten Samstag (27.07.2013) sind wir bei gut 30 °C im Schatten von Hermsdorf nach Frohnau umgezogen. Ab 9 Uhr haben Lukas, vier seiner Freunde und ich die Großmöbel per Lkw in unsere neue Wohnung transportiert. Alles hat prima geklappt. Was nicht durch den Hausflur ging, wurde über den Balkon gehievt. Um 14 Uhr stand das letzte Möbelstück im neuen Heim. Danke, Lukas & Co., für die hervorragende Hilfe!


10.07.2013

Back from the island!

Wie immer, verging die Zeit wie im Fluge. Es waren fantastische 3 Wochen und wir haben Euch einiges an Fotomaterial mitgebracht.
Wer zudem noch Interesse an meinen persönlichen Eindrücken hat, findet unter Kreta→2013 noch etwas Lesestoff.


03.06.2013

Urlaub

Heute geht's für 3 Wochen nach Kreta. Wir wünschen allen eine gute Zeit, sehen uns am 8. Juli wieder.


02.04.2013

So ist Berlin

Ich werde natürlich immer wieder gefragt, wie mir Berlin gefällt und ob ich mich hier eingelebt habe. Nach gut einem Jahr in der Mudderstadt habe ich mir eine Meinung gebildet, die ich euch an einem Beispiel näherbringen möchte.

In meinem Hörsaal habe ich einen Teilnehmer, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Er ist allerdings nicht zu 100% gelähmt, sondern ist durchaus noch in der Lage, seinen Rollstuhl zu verlassen, um sich während des Unterrichts auf einen Stuhl zu setzen.

So hat er auch kein Problem, täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Unterricht zu erscheinen. Bis auf einen Tag in der letzten Woche. Er wollte wie immer den Fahrstuhl zur U-Bahn benutzen, doch an diesem Tag war dieser defekt. Wie sollte er also hinunter zur U-Bahn gelangen? Es blieben nur die Treppen. Also sprach er vorbei laufende Passanten an, ob sie ihm beim Abstieg behilflich sein könnten. Wie er später berichtete, hat niemand auf seine Frage nach Hilfe reagiert. Sie haben ihm nicht etwa eine ablehnende Antwort gegeben, nein, sie haben ihn schlicht und ergreifend ignoriert. Niemand hat ihn angehört, niemand hat ihn angesehen, niemand hat sich um seinen Hilferuf gekümmert.

Er wollte schon aufgeben, als er noch einmal einen jungen Mann mit hünenhafter Figur ansprach. Dieser sah ihn nur an und beantwortete seine Frage mit der Gegenfrage: "Ey, kannst du dir nicht selbst helfen?".
Besagter Teilnehmer hat dann aus eigener Kraft, unter immenser Kraftanstrengung und unter entsprechendem zeitlichen Aufwand seinen Rollstuhl nach unten geschafft, während weitere Dutzende von Menschen teilnahmslos an ihm vorbei gegangen sind.

So ist Berlin!


25.03.2013

Regierungsviertel

Es ist immer noch eisig, also muss man sich Aktivitäten überlegen, bei denen man nicht der Kälte ausgeliefert ist.

Wir (Ulrike, Patrick, Julia & ich) haben am vergangenen Samstag dem Regierungsviertel einen Besuch abgestattet. Unter Patricks Führung haben wir uns das Paul-Löbe-Haus, das Jakob-Kaiser-Haus und das Reichstagsgebäude in aller Ruhe und fernab des Tourismus' angesehen. Wie immer habe ich ein paar Bilder gemacht, die Ihr Euch hier ansehen könnt.


17.03.2013

Potsdam

Freunde, es ist Mitte März und es immer noch saukalt. Nachts im zweistelligen Minusbereich, tagsüber so um die 4-5 °C. So langsam dürfte es ruhig mal Frühling werden.

Obwohl auch gestern das Thermometer nicht über die 4 °C stieg, war es doch ein herrlicher Tag. Strahlender Sonnenschein und keine Wolke am Himmel. Wir (Ulrike, Patrick, Luisa & ich) beschlossen, Potsdam einen kurzen Besuch abzustatten. Es hat sich wirklich gelohnt, denn die Stadt hat mit ihrer Architektur wirklich etwas zu bieten. Wir haben zwar in den insgesamt drei Stunden nicht die ganze Stadt erkunden können, aber was wir gesehen haben, hat uns gefallen. Zumindest Ulrike und ich werden bei wärmeren Temperaturen noch einmal dorthin fahren.

Für einen kleinen Einblick schaut Euch die Fotos an.


10.03.2013

Pergamon Museum

Es ist ja häufig so: man muss erst auswärtigen Besuch bekommen, um seine eigene Umgebung zu erkunden. Wir haben diese Erkenntnis umgesetzt und gestern mit Patrick das Pergamon Museum besucht.

Wirklich beeindruckend ist der Pergamon Altar, der direkt nach dem Betreten des Museums zum Verweilen einlädt.

Ebenso imposant ist das Stadttor von Babylon, das sich im nächsten Raum befindet.

Wer mehr sehen will, der sollte das Museum einfach mal besuchen.

Für einen ersten Eindruck habe ich ein paar Fotos eingestellt.


05.03.2013

Sachsenhausen

Patrick, Ulrike und ich waren am vergangenen Samstag an der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen.
Was man dort empfindet, kann man weder in Worte fassen, noch mit Fotos dokumentieren. Man muss dort gewesen sein.


Copyright © 2015-2016 Holger Nordhoff. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: 18.09.2016